20.3.2017

20. März 2017
Gestern Abend saß ich im Hotel, und musste bis 20:30 Uhr aufs Essen warten. Das ist definitiv eine Tortur. Am Nachbartisch saßen 6 Engländer, die ebenfalls mit dem Fahrrad unterwegs sind. Wir sprachen ein bisschen übers Radeln, über den Brexit und über Gott und die Welt. 

Nach dem Abendessen und 2 Gläsern Wein war für mich der Tag zu Ende.

Bei einer Temperatur von 6 Grad ging es wieder los, mit Jacke und Handschuhen. Es war wirklich eiskalt. Kaum hatte ich den Ort verlassen, fuhr ich direkt in dichtesten Nebel, so wie wir ihn aus Regensburg kennen. Erst gegen Mittag würde es wieder einigermaßen warm. 

Nach jetzt 76,08 km war für mich Schluss in einer Pilgerherberge in Torremejia immer noch in der Extremadura. Die Landschaft war heute so langweilig, dass ich darüber wenig zu schreiben habe.

Die Unterkunft ist super, wir sind jetzt 7 Pilger, ein schöner Ausklang des Tages.