30.6.2017

Suomussalmi – Lentiiran


Gestern habe ich wieder einmal Spaghetti Bolognese gekocht. 4 ausgewachsene Menschen vertilgten 1,5 Kilogramm Nudeln zusätzlich die Sauce, die es mehr als reichlich gab. Als Durstlöscher gab es Bier, danach Rotwein.

Heute früh um 8 Uhr ging es dann wieder weiter Richtung Süden in den Sommer. Horst und ich teilten uns jetzt eineinhalb Wochen lang die Hütten und auch die Kosten. Wir hatten kein einziges Mal das Gefühl ausbrechen zu müssen, wir verstanden uns wirklich gut. Er fährt heute an die Grenze, um dann morgen nach Russland zu fahren. Und ich fahre eben weiter in den Süden. Es ist wirklich schade, aber wir werden uns auf alle Fälle Wiedersehen. Wir hatten auch kein sprachliches Problem, sächsisch und bayerisch.


Bullriding auf sächsisch! Der Ochs sitzt hier oben auf!

Unsere Route führte uns heute an einigen Gedenkstätten des 2. Weltkrieges vorbei. 

Hier wurden die russisch-ukrainischen Truppen bis auf den letzten Mann im Winterkrieg 1939 vernichtet.

Finnland war bis zum Jahr 1917, bis zur Oktober Revolution unter russischer Führung und wurden damals von Lenin freiwillig in die Unabhängigkeit entlassen. Stalin passte das scheinbar gar nicht, und überfiel dann die Finnen, die sich redlich und erfolgreich wehrten.


Auf einer Fläche von 3 ha entspricht die Anzahl der hier liegenden Felsen/Steine der Anzahl im Winter gefallenen Soldaten.

Für jeden Tag dieses 115 Tage dauernden  Krieges hängt an diesem Mahnmal eine Kupferglocke. Bei Wind spielen diese Glocken die leise Botschaft vom Irrsinn des Krieges!

„Der Mensch stirbt, aber die Erinnerung lebt fort“, steht hier in Stein gemeißelt.

Ist das nicht ein schwacher Trost?

Wir müssen dankbar sein, dass wir, unsere Generation dieses Unheil nicht erlebt hat, dass wir tatsächlich in der Vorstufe zum Paradies leben. Damit gebe ich dem Seehofer uneingeschränkt Recht!


Wieder einmal haben wir Kaiser Wetter, und Finnland wird schöner. Die Monotonie der Straßen durch diese Wälder wird Finnland allerdings nicht verlieren.

Gestern Abend habe ich übrigens den Finnischen Wettergott, „werds-schee-oder-ned“ im Gespräch mit dem finnischen Moskito Gott, „i-schick-de-Staunsn“ belauscht. 

Das sind tatsächlich 2 Vollpfosten, denn der „Staunsn“ Gott hat gesagt, wenn schönes Wetter kommt, dann heizt er uns richtig ein. 

Diese Viecher fieseln uns richtig ab. Bin gespannt, wie lange wir das aushalten.

2 Gedanken zu “30.6.2017

  1. Ingo 30. Juni 2017 / 17:30

    Das letzte Foto heute ist richtig Postkarten-like, stammt aber sicher nicht vom Gott Au-Tan ;).
    Haltet durch Männer!

    Liken

    • Biker und Speaker 30. Juni 2017 / 17:38

      Mit Gott „Au-Tan“ hab ich noch nicht gesprochen!

      😇

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.