2.7.2017

Tulijärven Tuvat – Lieksa Camping


Das waren heute 103 Kilometer, gegen Windstärke 2, obwohl dieser Tag heute mehr als beschissen anfing. Wie schon gesagt, hatten wir mit unserer Hütte gestern Abend wirklich großes Massel. Das war nicht das, was ich immer hatte, sondern ein Haus mit separatem Schlafzimmer, Wohnzimmer mit Fernseher, Sauna, große Dusche und eine super Essküche. 

Ich kochte wieder, und meine beiden südafrikanischen Begleiter waren mehr als zufrieden – wie ich!

Als wir uns dann in die Betten verzogen, fielen sämtliche Stechmücken über mich her. Ich meine, dass ich mindestens 30-40 mal gestochen wurde. Schlaf kann man das jedenfalls nicht nennen. Heute früh war ich gerädert, war das jetzt schon die zweite Nacht, in der ich meuchlings überfallen wurde.


Um 8 Uhr früh, nach einem ordentlichen Frühstück starteten wir dann in Richtung Lieksa. Nach vielleicht 10 Kilometer warteten die beiden Jungs auf mich, denn ich war heute richtig langsam unterwegs, und teilten mir mit, dass sie die Schnauze voll hätten von Wald links und Wald rechts. Für die beiden ist die Spitze erreicht, denn die Mücken machen auch vor den beiden keinen Halt. So wollen morgen mit dem Zug nach St. Petersburg weiterfahren, um zumindest einen kleinen Eindruck von Europa zu bekommen. Das kann ich sehr sehr gut nachvollziehen. 

Das ist ja Kabarett, was die beiden hier mitmachen. Der erste Urlaub in Europa, und das in Finnland – unglaublich! Als einEngländer dann von Russland erzählte, dass die Mückenplage dort noch größer sei, die Russen bei Radfahrern keine Rücksicht nehmen und die Straßen dort auch richtig schlecht sind, wurden sie nun erst recht verunsichert. Im Übrigen kommen Südafrikaner visa-frei nach Russland. Ich habe ihnen geraten, tatsächlich nach St. Petersburg zu fahren, dann über Tallin und Riga mit Fähre nach Helsinki. 

Das waren schließlich 70 Kilometer bis wir dann endlich im nächsten Ort ankamen, wo es dann eine Kleinigkeit zu essen gab. 

Lupinen in allen Variationen am Straßenrand! Langsam erreichen wir den Sommer!

Den ganzen Tag fahren wir durch diese unendlichen Wälder, und permanent bergauf und bergab.


Carl (rechts) mit Mückenschutz

Jetzt sind wir auf einem Campingplatz, in der Hoffnung, dass man im Zelt besser schlafen könnte. Ich bin zuversichtlich – aber noch nicht lange. Das war heute für mich wirklich die größte Krise auf dieser Reise, ich habe mich aber wieder herausgekämpft.

3 Männer – 3 Zelte

Nielen hat auf dem T-Shirt eine Lebensweisheit von Nelson Mandela:

It’s always seems impossible until it’s done!

Carl bei Konzentrationsübungen

3 Gedanken zu “2.7.2017

  1. franzl56 2. Juli 2017 / 19:25

    warum hast kein moskitontz dabei ?

    Von meinem iPad gesendet

    >

    Liken

  2. Anton Eschenwecker 2. Juli 2017 / 20:54

    …komm Alois raus aus dem Tief – morgen sieht die Welt schon wieder anders aus. Ich hasse übrigens Mücken auch wie die Pest! Mache mir schon Gedanken genau in diese Brutstätten zu fahren…und dann stehe ich jetzt noch 12 Std. am Terminal zur Überfahrt Helsinki. Mein Mobil war leider eine Nummer zu groß. Denke wir könnten uns etwa Di. oder Mi. begegnen. Schickst mir deine geplante Route? Schluck den Frust mit einem kühlen Bier runter, gute Nacht diesmal und dann weiter eine gute Tour wünschen Dir Anton mit Christl

    Liken

    • Biker und Speaker 2. Juli 2017 / 21:20

      Das werde ich dir schicken.
      Morgen im Laufe des Tages!
      Gute Fahrt und liebe Grüße!
      Alois

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.